AGRiPro – Adaptive Grinding Process

AGRiPro – Adaptive Grinding Process

Projektziel ist eine signifikante Steigerung der Produktivität bei einer gleichzeitigen Erhöhung der Prozesssicherheit beim Schleifen durch die Realisierung eines geregelten adaptiven Schleifprozesses. Dabei wird als Regelgröße neben den Schleifkräften und der Spindelleistung als Neuheit auch erstmalig die im Prozess auftretende thermische Randzonenschädigung genutzt. Ausgangsbasis dafür ist eine In-Prozess-Messung der Randzoneneigenschaften Bei der Zerspanung mit geometrisch unbestimmter Schneide, speziell beim Schleifen, ändert sich das Schneidvermögen der Werkzeuge im Verlauf der Standzeit erheblich. Dafür gibt es eine Vielzahl von Ursachen, wie z.B. eine Veränderung der Schleifkörpertopographie bei jedem Abrichtprozess oder die Streuung des Aufmaßes und der Werkstoffspezifikation am Werkstück. Eine Bestimmung der Schneidfähigkeit des Schleifkörpers innerhalb der Maschine ist beim Stand der Technik nicht mit genügender Genauigkeit möglich, daher muss beim Schleifen mit sehr großen Sicherheitswerten (> 20 %) gearbeitet werden. Diese Sicherheiten betreffen vor allem die Standzeit (Abrichtzeitpunkt) und den maximal zulässigen Vorschub. Aus diesem Grund können wesentliche Potenziale in Bezug auf Produktivität und Standzeit nicht erschlossen werden. Ein Lösungsansatz dafür ist die Realisierung eines geregelten Schleifprozesses. Dabei wird das Schneidvermögen des Schleifkörpers sowie die Randzonenbeeinflussung des Werkstückes im Prozess bewertet und quantifiziert. Auf Basis des Ergebnisses wird die Technologie so angepasst, dass die aktuelle Leistungsfähigkeit des Schleifkörpers deutlich höher ausgenutzt werden kann und sich der Sicherheitsbereich damit reduziert. Damit sind für den Anwender verschiedene Potenziale erschließbar, wie z.B. eine Reduzierung der Schleifzeit und somit eine Steigerung der Produktivität oder die Erhöhung des Abrichtintervalls und somit eine Senkung der Nebenzeiten und Werkzeugkosten.

Beteiligte Forschungsinstitute:
Fraunhofer-Gesellschaft e.V. Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU, Chemnitz
Friedrich-Wilhelm-Bessel-Institut Forschungsgesellschaft m.b.H (FWBI), Bremen
TU-Graz, Institut für Fertigungstechnik (IFT), Graz

Über den Autor

DFMRS administrator

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen