Dynamischer Kurzschluss

Dynamischer Kurzschluss

Ziel des beantragten Forschungsvorhabens besteht darin, das Verhalten von Windenergieanlagen mit doppelt gespeisten Asynchrongeneratoren bei auftretenden Netzunsymmetrien und Netzfehlern zu untersuchen. Die Entwicklung neuer Regelungs- und Schutzkonzepte für das Umrichter-Generatorsystem bei Netzstörungen soll die Möglichkeit bieten, den Einfluss von Netzstörungen bereits bei der Entwicklung und Auslegung neuer Windenergieanlagen zu berücksichtigen. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit des FWBI und des IMM der TU Dresden, ist es möglich die Auswirkungen von Netzfehlern (und die neu zu entwickelnden Regelungsstrukturen) mit der Unterstützung detaillierter Mehrkörpersystem-Simulationsmodelle zu beurteilen.

Über den Autor

DFMRS administrator

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen